Pressemitteilungen

SERVICE Weihnachtsmarkt

Sich ganz unverbindlich ein Bild vom Treiben in dem Hof des Ortes der Begegnungen machen und einen Punsch mit der vielseitigen Engel-Liebhaberin Ami schlürfen, durch die Weihnachtsausstellung schnuppern, der echten Maskottchen-Eule des Hofes Bubu und ihrem Falkner aus Ostfriesland begegnen oder sich um 16 Uhr vom Zauberer erstaunen lassen: Das können Besucher allen Alters auf dem kleinen Weihnachtsmarkt im Pferdestall und auf dem Hof in der Gartenstraße 2 in Nidderau-Heldenbergen.

Bis Weihnachten freut sich Gastgeberin Ami Kölmel täglich von 10 bis 18 Uhr über zahlreiche Begegnungen. ssp

   

Besinnliche Zeit im Atelier

Nidderauer Künstlerin richtet Ort der Begegnung zur Adventszeit auf ihrem Hof ein

Es weihnachtet, wo Engel auf Seide tanzen und Klangschalen zum Entspannen einladen. Die Nidderauer Künstlerin Annemarie Kölmel hat einen Ort der Begegnung geschaffen.

 

Nidderau.

Den urigen Hof und Ort der Begegnung, auf dem Annemarie Kölmel in der Gartenstraße 2 im Nidderauer Ortsteil Heldenbergen lebt, können Besucher bis zum 24. Dezember bei Punsch und Weihnachtsplätzchen kennenlernen. Im Atelier, einem ausgebauten Pferdestall, bieten sie und die anderen Künstler der Begegnungs-, Schaffens- und Workshop-Stätte einen kleinen, aber dafür feinen Weihnachtsmarkt.

Seidenmalerei von Annemarie, die ihre Freunde Ami nennen, ziert mit filigranen Engeln und Elfen die Wände. Ein weißes, geschmücktes Tannenbäumchen sorgt für vorweihnachtliche Stimmung. Gestricktes, Gemälde und Getöpfertes gibt es etwa zu entdecken oder Katzenmilchfläschchen, die zu lustigen Schneemännern umfunktioniert sind – samt nahezu echtem Schnee. "Wir erhoffen uns natürlich ganz viele Besucher", betont Ami Kölmel, die bereits seit 36 Jahren den Fachwerkhof bewohnt – mal alleine, mal mit Untermietern.

 

Voneinander lernen

 

Während sie über die diversen Aktivitäten auf dem Künstlerhof berichtet, füllen sich die Stühle um den Esstisch mit Freunden und Bekannten. "Das ist schön so", findet die 64-Jährige, deren Anliegen und Philosophie es ist, dass sich Menschen allen Alters und aus allen gesellschaftlichen Schichten treffen und austauschen, voneinander lernen und ins Gespräch kommen auf dem Hof.

Mit Künstlern aus unterschiedlichen Bereichen arbeitet sie deshalb zusammen, um diesen Ort der Begegnung zu schaffen: Malerei, Theater, Puppenspiel, Literatur und Musik stehen auf dem Programm, Trommeln, Töpfern, Bildhauerei, Pappmachés, Lesungen, Vorträge, sogar Ponyreiten. "Alles, was kreativ ist und mit schöpferischer Entwicklung etwas zu tun hat", fasst sie das Angebot zusammen und ist jederzeit offen für Ergänzungen. Freundin Heide Wiegand, Heilerin, bietet etwa Wissen um Astrologie und Lebenshilfe sowie Tiefenentspannung mit schwingenden Klangschalen und Planetenstimmgabeln. Künstler Canis aus Heldenbergen möchte auf dem Hofgut in den nächsten Monaten ein Atelier zum Töpfern ausbauen.

 

Jeder bringt sich ein

 

"Jeder der kommt, bringt etwas und nimmt etwas mit", erklärt Ami Kölmel, die auch Mandalas aus Naturmaterialien legt. "Es wäre schön, wenn noch mehr Menschen den Hof bevölkern und gemeinsam hier Dinge erleben und entstehen lassen", lädt die Bühnenbildnerin ein. Sie betreut auch Malkurse für Senioren oder liest als Märchenerzählerin Kindern Spannendes vor.