Sommerfest 2014

Abschied des Sommers auf dem Künstlerhof-Heldenbergen

Am Samstag den 6. September 2014 feierten wir den Abschied des Sommers auf dem künstlerhof - Heldenbergen bei strahlendem Sonnenschein.
Ca. 40 Menschen waren angereist, von Wetterau bis Frankfurt City, von Spessart bis zum Odenwald waren sie gekommen...

 

Die feinen, kolorierten Federzeichnungen, im phantastisch, surrealistischen Stil, von Mona Parre, versetzten die Besucher in Staunen und Bewunderung. Mona ist gebürtig ein "Frankfurter Schlippsche" und wohnt seit einem Jahr in Bad Salzhausen, in der Rhön. Sie ist eine kreative, vielseitige Powerfrau und kann außer filigranen Zeichnungen auch singen und Gitarre spielen. Sie schreibt ihre frechen Lieder selbst und komponiert auch ihre eigenen Melodien. Bei ihren Bildern bleibt man gerne stehen und lauscht der Poesie, die sie ausstrahlen...

 

Die Bilder von Amie Kölmel sind nach wie vor, Visionen aus anderen Welten, falls es diese geben sollte...
Sie rücken den Betrachter/in in Sphären, wo Raum und Zeit keine Rolle spielen.

 

Der Falkner Heinz Nachtweh, war auch wieder da und brachte den inzwischen 4 jährigen Uhu Bubu mit, welcher mit seinen klaren orange-schwarzen Eulenaugen, welche 18 mal besser sehen können, als wir Menschen und seinem unwiderstehlichen Wimpernschlag, Herz und Auge erfreut...

Mancher wurde an seine eigene Kindheit erinnert, in der er auch einmal einen kleinen Uhu fand, welcher aus dem Nest gefallen war und ihn mit Hackfleisch großzog um ihn dann wieder auszuwildern.

 

Passend zum Uhu BUBU kam dann noch die Hexe (alias Wisie Smith) vom Wilden Stein aus Büdingen auf den Hof.

Bei ihrer Durchreise erzählte sie so manche Geschichte vom Wilden Stein in Büdingen. Wie sie als Hebamme im 15. Jahrhundert verfolgt und als Hexe verbrannt werden sollte... der Wilde Stein bot ihr damals Schutz und Herberge vor der wütenden Inquisition des späten Mittelalters.

Wisie Smith ist bekannt als Stadtführerin in historischem Gewand in mancherlei Ausstattungen. Witzig, originell und informativ bringt sie über das ganze Jahr, Jung und Alt - die Geschichte des wunderschönen, mittelalterlichen Städtchen Büdingen nah.

 

Auch der Heldenberger Tonkünstler Canis Ley Larue (Klaus Krämer) zeigte einige seiner Skulpturen und weitere Gegenstände aus seinem Repertoire...

Große glasierte Tonkugeln für Haus und Gartengestaltung, sowie filigrane Gefäße, welche aus dem Elfenland stammen könnten...

 

Alfred Ludwig, der turkmenische Teppichhändler aus dem Saarland präsentierte seine Sammlung Nomadenteppiche und andere Textilien aus der Türkei, Asien, Afrika und dem Iran usw. auf eindrucksvolle Weise. Weckte damit so manches Interesse an seinem breit gefächerten Wissen über die Lebensarten der sehr unterschiedlichen Arbeits- und Lebensweisen der nomadenstämme aus den verschiedenen Gebieten der erwähnten Länder und Kontinente.

 

Die Bildhauerskulpturen sind bei den Besuchern mit großem Interesse aufgenommen worden. Man hat gefragt, wer Diese vollbracht habe und so erzählte man von Andy Hickel`s Bildhauerseminar, welches am 18./19. Oktober 2014 weiter ausgebaut wird. Wobei auch Quereinsteiger dazu kommen können...

 

Im Hof saßen wir dann noch bis zum Abend bei Kaffee, Kuchen und leckeren Salaten beisammen. Hatten einen regen Austausch über uns und das, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Danke an Alle, die mit uns diesen schönen Nachmittag und Abend genießen konnten!

 

Momentaufnahmen  - siehe weiter unten...

 

Kolorierte Federzeichnungen von Mona Parre

Skulpturen von Canis Ley Larue und Bildhauerskulpturen einiger Seminarteilnehmer

Visionen aus anderen Welten von Amie Kölmel